Sicherheitskontrolle am Arbeitsplatz: Warum Digital besser ist

Sicherheitskontrolle am Arbeitsplatz: Warum Digital besser ist

Mitarbeiter macht eine digitale Sicherheitskontrolle
Im Lager ist eine Sicherheitskontrolle einfach digital durchgeführt. (Bild ©freepik.com)

Das Arbeitsschutzgesetz wird heute aktiv diskutiert. Bis 2026 (Quelle: Bundesgesetz über Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) wird die Zahl der kontrollierten Unternehmen von derzeit 2,5 % auf 5 % steigen. Folglich müssen die Berufsverbände die Anzahl der Inspektionen erhöhen. Dieser Schritt ist längst überfällig, denn in der Praxis bedeutet er, dass 97,9 % der Unternehmen derzeit nicht auf die Einhaltung der Arbeitsschutznormen überprüft werden. Damit liegt Deutschland im Vergleich zu Europa am unteren Ende der Tabelle.

Die Anhebung des Inspektionsniveaus auf 5 % bis 2026 bedeutet jedoch, dass selbst dann 95 % aller 25.000.000 Arbeitnehmer weiterhin in Unternehmen arbeiten werden, die nicht in der Lage sind, durch Inspektionen ein angemessenes Sicherheitsniveau zu gewährleisten. Die Lösung für die Sicherheitskontrolle am Arbeitsplatz ist einfach: die Einführung digitaler Analysen.

Betriebsprüfung durch die Berufsgenossenschaft: So funktioniert das heute

In Deutschland ist die Berufsgenossenschaft verpflichtet, zu prüfen, ob die Unternehmen das Arbeitsschutzgesetz (ASiG) einhalten. Normalerweise geschieht die Sicherheitskontrolle am Arbeitsplatz in mehreren Stufen.

  • Zunächst erhält das Unternehmen ein Informationsformular mit der Bezeichnung “BuS-Nachweis” (BuS steht für “Betriebsärztliche und Sicherheitstechnische Betreuung“). In diesem Formular müssen sie angeben, welche Gesundheits- und Sicherheitsdienste sie gewählt haben.
  • Die Berufsgenossenschaft besucht dein Unternehmen in der Regel mit eigenen Mitarbeitern, um die Prüfungen und Kontrollen vor Ort durchzuführen.
  • Tritt ein Mangel auf, erstellt die Berufsgenossenschaft einen sogenannten “Mängelbericht”, in dem die Pflichten des Unternehmens aufgeführt sind, z. B. die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung und das Ergreifen von Maßnahmen zur Minderung oder Beseitigung des Risikos.

In der Praxis sorgt dieses sehr komplexe Verfahren dafür, dass einige wenige Unternehmen unter starker Sicherheitskontrolle stehen und die anderen nur schwach oder gar nicht. Genauer gesagt: Es stellt sicher, dass 97,9 % der Angestellten des Unternehmens die Sicherheit deiner Arbeitsumgebung nicht überprüfen dürfen.

Lösung für die Sicherheitskontrolle am Arbeitsplatz: Digitale Kontrolle durch die Berufsgenossenschaft

Die herkömmlichen Verifizierungsverfahren stammen aus einer anderen Ära. Die Digitalisierung hat es heute jedoch Arbeitgebern und Berufsgenossenschaften ermöglicht, Sicherheitskontrolle am Arbeitsplatz einfacher, effizienter, schneller und billiger durchzuführen.

  • Unter Mithilfe von Pflichtfragebögen und Eigenwerbung können Unternehmen nachweisen, wie und wann sie die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Du kannst zum Beispiel angeben, wann du deine letzte Gefährdungsbeurteilung erstellt hast und wann die Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (ASA) getagt hat. Die Gefährdungsbeurteilung von Werkstedter wird dir kostenlos mit einem digitalen elektronischen Zertifikat geliefert, das du z. B. an deine Berufsgenossenschaft schicken kannst, indem du einfach deine Versicherungsnummer eingibst.
  • Automatische Benachrichtigung der Arbeitgeber, dass der Zeitpunkt gekommen ist, deine Gefährdungsbeurteilungen regelmäßig zu aktualisieren (einmal im Jahr).
  • Das vollautomatische System von Werkstedter überprüft die Vollständigkeit deiner Unterlagen und stellt deinem Arbeitgeber ein analoges und digitales Konformitätszertifikat zur Verfügung.

Diese digitale Lösung reduziert den Arbeitsaufwand und die Kosten für alle Beteiligten erheblich. Arbeitgeber können deine Daten mit minimalem bürokratischen Aufwand zur Verfügung stellen, während Berufsgenossenschaften die meisten Inspektionen in digitaler Form automatisieren können. Eine moderne Art und Weise, um am Arbeitsplatz das gleiche Maß an Sicherheit zu gewährleisten.

Weitere Artikel