040 - 466 668-140
Hier Rückruf vereinbaren

Datenschutz

Datenschutz – Das sagt der Gesetzgeber:

Portfolio Image

Datenlecks, die Einhaltung von gesetzlichen Regelungen zur Datensicherheit und das Schulen der Daten verarbeitenden Mitarbeiter – all das wird häufig nicht als Problematik für einen Handwerksbetrieb gewertet.

Bei genauerer Betrachtung fällt jedoch so gut wie jedes handwerklich arbeitende Unternehmen unter datenschutzrechtliche Vorgabe. Eine Kundenkartei, ein Rechnungssystem mit Kundendatenbank, eine Zuliefererkartei oder eine Weitergabe von Kundendaten an Subunternehmer oder Zulieferer findet sich fast überall.

Besonders erschwerend: Die DSGVO ist aktuell im Bewusstsein aller Menschen angekommen. Die daraus entstehenden, neuen Anforderungen an eine Datenverarbeitung bezieht sich, anders als weitläufig angenommen, nicht ausschließlich auf den betrieb einer Unternehmenswebsite. Sie regelt sogar sehr deutlich auch, wie innerbetrieblich und offline Daten gehandhabt, gespeichert und verarbeitet werden müssen – auch das unter beispiellos hohen Strafandrohungen von bis zu 20 Millionen Euro bzw. 4 % des weltweiten Jahresumsatzes eines Unternehmens. Hier ist zu erwarten, dass speziell Mitbewerber im umkämpften handwerklichen Bereich Missstände suchen und zur Anzeige bringen werden.

Somit schützt das Werkstedter-Zertifikat mit der folgenden Benennung eines Spezialisten und der Gefahrenbeurteilung für den Datenschutz Ihr Unternehmen gleich an zwei Fronten.

Gesetzliche Anforderung an den Arbeitgeber laut Bundesdatenschutzgesetz

§ 4f Beauftragter für den Datenschutz
Was besagt das Bundesdatenschutzgesetz und was bedeutet das für Arbeitgeber? Fakt ist:

(1)

Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten, müssen schriftlich einen Beauftragten für den Datenschutz bestellen. Nicht-öffentliche Stellen sind hierzu spätestens innerhalb eines Monats nach Beginn ihrer Tätigkeit verpflichtet. Gleiches gilt, wenn personenbezogene Daten auf andere Weise erhoben, verarbeitet oder genutzt werden und damit in der Regel mindestens 20 Personen zu tun haben. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für die nicht-öffentlichen Stellen, die in der Regel höchstens neun Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen. (Auszug)

(2)

Es dürfen für den Datenschutz nur Beauftragte bestellt werden, die fachkundig und zuverlässig sind. Hierfür ausschlaggebend sind der Umfang der Datenverarbeitung der verantwortlichen Stelle und der Schutzbedarf der personenbezogenen Daten, die die verantwortliche Stelle erhebt oder verwendet. Es kann auch eine Person außerhalb der verantwortlichen Stelle zum Beauftragten für den Datenschutz bestellt werden. Kontrolliert werden personenbezogene Daten, die einem Berufs- oder besonderen Amtsgeheimnis, insbesondere dem Steuergeheimnis nach § 30 der Abgabenordnung, unterliegen. Öffentliche Stellen können mit Zustimmung ihrer Aufsichtsbehörde einen Bediensteten aus einer anderen öffentlichen Stelle zum Beauftragten für den Datenschutz bestellen.

(3)

Der Beauftragte für den Datenschutz ist dem Leiter der öffentlichen oder nicht-öffentlichen Stelle unmittelbar zu unterstellen.

Er ist auf dem Gebiet des Datenschutzes weisungsfrei und darf wegen der Erfüllung seiner Aufgaben nicht benachteiligt werden. Seine Bestellung kann laut § 626 des Bürgerlichen Gesetzbuches, bei nicht-öffentlichen Stellen auch auf Verlangen der Aufsichtsbehörde, widerrufen werden. Ist nach Absatz 1 ein Beauftragter für den Datenschutz zu bestellen, ist die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unzulässig, es sei denn, die verantwortliche Stelle ist zur Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist berechtigt. (Auszug)

(4)

Der Beauftragte für den Datenschutz ist verpflichtet, über die Identität des Betroffenen sowie über Umstände, die Rückschlüsse auf den Betroffenen zulassen, zu schweigen, sofern er nicht durch den Betroffenen davon befreit wird.

(4a)

Soweit der Beauftragte für den Datenschutz Kenntnis von Daten erhält, für die dem Leiter oder einer bei der öffentlichen oder nicht-öffentlichen Stelle beschäftigten Person ein Zeugnisverweigerungsrecht zusteht, steht dieses Recht auch ihm und dessen Hilfspersonal zu. (Auszug)

(5)

Die öffentlichen und nicht-öffentlichen Stellen haben den Beauftragten für den Datenschutz zu unterstützen und ihm insbesondere - soweit dies erforderlich ist - Hilfspersonal sowie Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel zur Verfügung zu stellen. (Auszug)

Construction

Werkstedter.de

Wir zertifizieren Ihren handwerklichen Betrieb.

Sie haben Fragen?

Südportal 3
22848 Norderstedt
040-466 668-140
info@werkstedter.de